Donnerstag, Februar 28, 2008

Netzstudie

"Die aktuelle Studie "Deutschland Online – Unser Leben im Netz" untersucht die aktuellsten Trends und Zukunftsmärkte rund um das breitbandige Internet. Die Themenschwerpunkte liegen auf stationären und mobilen Breitband-Internetthemen sowie dem Zusammenwachsen von Festnetz, TV, Breitband und Mobilfunk. Deutschland Online kombiniert die aktuellen Trendentwicklungen und die Marktsicht in einer Studie." (Quelle: Deutschland Online)

Ich gestehe, ich habe noch nicht reingeguckt. Ist das was relevantes, quasi als Vorbereitung/Diskussionsmaterial für die re:publica?

Schaut mal rein und sacht was dazu :-)

p.s.: Ich hab mich übrigens schon angemeldet. Fehlt nur noch 'n Zimmer...

Mittwoch, Februar 27, 2008

Auto Auto

heisst nicht zwingend Manta Manta - nein hier ist es ein Kadett E. Über Kunscht lässt sich trefflich streiten, wie man in den Comments & Responses in der Tube lesen kann.

Christian von Richthofen ist übrigens ein Freund meines Mitmusikers an den Gongs Jürgen Hippler. Keine Angst, unser Hendrix - Wale - Gongs Projekt tönt anders :-) Premiere ist voraussichtlich am Sonntag, den 6. April um 17 Uhr im Foyer der Oetinger Villa in Darmstadt. Da wird's vergleichsweise gemütlich; Sitzkissen oder Isomatten sind angesagt.

Dienstag, Februar 26, 2008

Berlin

Ist es tatsächlich fast ein Jahr her, dass ich in Berlin war? - zur letzten/ersten re:publica?. Fällt mir schwer zu glauben. Wo ich doch früher (anno 1989-91) im Schnitt zwei Wochen pro Monat in der - am Anfang noch nicht - Hauptstadt war. Fast wie zweiter Wohnsitz. Damals war Berlin = West-Berlin. Im Ostteil der Stadt war ich nur wenige Male für Fernsehproduktionen. Wenn ich am Reichstag und Brandenburger Tor bin, fühl ich mich wie in einer Filmkulisse. Zu stark sind die Erinnerungen an die Mauer, wo wir im November 1989 mit dem TV-Ü-Wagen für SAT1 standen. Heute gibt's da nur eine weissen Strich, eine Markierung auf dem Asphalt, wo die Mauer stand.

Es waren Reportageteams aus aller Welt direkt kurz vor der Mauer mitten auf der "Straße des 17. Juni" mit Ü-Wagen und Satellitenschüsseln. Aus Sicherheitsgründen dirigierte uns die Polizei an die Seite der Strasse in die Büsche. Man wusste nicht, ob vielleicht doch Panzer zum Einsatz kommen würden. An der Seite der Strasse wurde im Abstand von wenigen Metern zur Mauer ein Podest von vielleicht zwei Meter Höhe für die Fernsehkameras gebaut. Die Plätze wurden ausgelost. Nr.1 war am nächsten zur Mitte des Brandenburger Tors - die beste Position für ein symetrisches Kamerabild. Wir hatten die Nr.3 oder 4. Damals gab's noch kein 7/24 TV, nachts war üblicherweise immer Testbild auf'm Sender. Unser Bild war die Totale vom Brandenburger Tor - live die ganze Nacht. Die Panzer kamen nicht. Es war Party auf der Mauer bis 2 oder 3 Uhr.

Social music...

...revolution @ last.fm.
Today's example:
Electronic Music by M.M.

Sonntag, Februar 24, 2008

Tonart "R"

R wie Rauchen. Vollblutmusiker wie die Funkfragen müssen vor der Raucherpause noch eben schnell einen kurzen Song improvisieren. Der Rauchen Reggae (RoughMix). Love it :-)

Samstag, Februar 23, 2008

Watch out where the Huskies go!

Don't you eat that yellow snow!

The Long Tail (2)

oder: die Zukunft gehört den Randgruppen. "Frauen 45+" oder "Interkulturelle Kommunikation"?, "War doof, merkste selbst, ne!?!" oder "Rauchen ist BÄÄÄÄHHHH", "tiny women with big hairy feet" oder "Big Boys Toys and Hobbies" - das [Zeibaspeys] *nee, ich kann das nich schreiben* CYBERSPACE ist grenzenlos; off limits quasi. Was es alles gibt - nenene...na man muss ja nich alles ersurfen (aua). Was wollten uns diese Worte eigentlich sagen?? Datenmüll? Loser-generated-Content? Nein, ich bin nur aus Versehen zu weit ins XING-Dreieck gekommen...

Na zum Glück hab ich noch 12undvierzig Bookmarks...

Freitag, Februar 22, 2008

Sun City ?

"I get respect because I respect people."

Was für Probleme hab ich eigentlich?

p.s.: "ganz Deutschland spricht über Uri Geller...." *häh?*

und überhaupt:
Wer schreibt solche Drehbücher?

Samstag, Februar 16, 2008

Aki, der Elch

ist das Maskottchen von dem mobilen Social Network (Projekt) aka-aki. Durch die Handy-Mobilität wird (virtuelles) Networking real - oder so.

Was kann aka-aki? "aka-aki zeigt dir auf deinem Handy Infos zu den Leuten, die in der Nähe (im Umkreis von 20 Metern) sind. ...Sind also andere aka-aki-Nutzer da, zeigt dir dein Handy Foto, gemeinsame Freunde, aktuelle Themen, die sie bewegen und mehr an; auch von Leuten, die du nicht kennst."* Die Daten dafür müssen natürlich vorher auf den entsprechenden Servern gesammelt werden - das kennen wir ja von anderen Social Networks (und 1984 ist ja schon lange vorbei ;-)

Wie funkioniert aka-aki? "Das aka-aki-Handyprogramm ist ein Java-Programm für dein Handy. Mit diesem Programm erkennt dein Handy über Bluetooth, welche anderen Handys im Umkreis von 20 Metern sind. Dann baut dein Handy eine Internetverbindung zur aka-aki-Datenbank auf."* ...natürlich nur, wenn Bluetooth auch aktiviert ist. Mein oller PDA hat da kein Thema mit - hat kein Bluetooth und ist damit ungeeignet für diesen SchnickSchnack....äh diese Innovation ;-)

Natürlich gibt es auch einen aka-aki blog. Zum Elch geführt hat mich via Tube und 01blog (mal wieder): ......curious? (Danke Esther :-)

p.s.: Die *Zitate sind von der aka-aki-Seite.

Freitag, Februar 08, 2008

Land in Sicht?

"...wie kann man sich selbst verlieren ohne sich zu finden?

Ich nehm all meinen Mut zusamm’
Stech’ in See, doch die anderen Schiffe rammen mich
Ich klammer’ mich an den letzten Rest meiner Seele
bevor alles zusammenbricht
Oft steh' ich mir selbst im Weg, will mich beherrschen,
doch ich kann es nicht
Auf Ärger kommt Wut doch auf Ebbe folgt Flut
und schon bald ist Land in Sicht..."

© Adiektiv 2004/2006

Kneipentour mit Posaune

Seit einigen Monaten sind die Funkfragen bei mir im Studio zu Gange. Bei den Roughcut Trax saufen die vocals doch ziemlich ab. Schade eigentlich. Vielleicht sollte ich doch mal mitmischen (sic!).

Mittwoch, Februar 06, 2008

Charity Lady

Nachdem ich dem netten Handelsvertreter für die regionale Tageszeitung einen Nebenjob angeboten hatte, habe ich ihm doch eine Zeitung abgenommen. Glück, sonst wäre ich nie über die Anzeige für eine Benefizgala mit der Koloratursopranistin Eleonore Marguerre gestolpert. Dieses Gesangstalent kommt tatsächlich hier aus der Gegend. Muss doch gleich mal den Kollegen beim Staatstheater befragen, ob er mir eine günstige Karte organisiert. Könnte ein schönes Konzert werden :-)
Und am 4. Mai hat sie Premiere in Verdis Rigoletto als Herzogstochter Gilda.

Dienstag, Februar 05, 2008

Die Rettung naht

...weil die re:publica 08 kommt - so sicher wie das PROST in der Kirche.

*klingt sch***** auf Hochdeutsch, Hubert ;-)*

Ich muss das diesmal anders organisieren, damit's bezahlbar bleibt. Nee, nich die Teilnahmekosten (als Blogger 40 EUs), sondern die "Nebenkosten".

Ein ß-Programm gibt es schon. Wie auch immer: es wird sich lohnen. Alte Freunde wiedersehen, neue Freunde gewinnen (vielleicht). Berlin, Kalkscheune, 2. - 4. April 2008: the place to be! Ob wir es Arbeit nennen oder Leben - who cares...

@Esther: du bringst la Diva mit! Sie soll (endlich) auch bloggen; Laut denic iss "moment-blog.de" noch frei ;-)

Montag, Februar 04, 2008

Donnerwetter

Irgendwann mal habe ich mich in die Newsletter-Liste von donnerwetter.de eingetragen. Die täglichen Wettermeldungen interessieren mich allerdings mittlerweile kaum noch. Interessanter sind die Zitate am Ende jedes Newsletter(s). So werde ich täglich schlauer ;-) ....bis ich dann alle wesentlichen Weisheiten* der Welt gesammelt haben werde....

In diesem Sinn folgendes Zitat: "Lehne dich nicht zu weit aus dem Fenster, es könnte der falsche Zeitpunkt sein und keiner bemerkt dich." (Franz Kern)

-------------------------------------------------------------------------------
* "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." (Albert Einstein ;-)

Samstag, Februar 02, 2008

Raus aus dem Käfig

Danke für deine Gedanken, Novesia :-)


*Ich weiss nicht, ob ich in solch einem Outfit auf die Bühne gehen würde.*