Dienstag, August 28, 2007

Virales Marketing

Alex Wunschel vom Tellerand Podcast hat ein schönes Video in der Tube gefunden zum Thema Virales Marketing (was wir ja alle machen, oder ;-) Des isch oifach genial!

Freitag, August 24, 2007

Emotionale Kompetenz

Ein chinesisches Sprichwort sagt: "Hüte deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten." Reden ist auch eine Tat, schliesslich geht dem Reden das Denken voraus (hoffentlich ;-) Mithin sollte man logischerweise auch auf seine Sprache achten. Die Art und Weise wie Kinder als Leseanfänger Sprache erfahren, prägt entscheidend das Bewusstsein.

Der Psychologe Richard Nisbet hat in einer Untersuchung festgestellt, dass sich Kinderbücher in der westlichen und östlichen Welt unterscheiden in der Art des Schreibstils: Mehr Substantive im Westen (z.B. USA), mehr Verben im Osten (z.B. Japan). So lernen die amerikanischen Kinder eine Welt von Objekten kennen, die japanischen Kinder eine Welt von Beziehungen. Das macht nicht nur Jochen Mai, der mich mit seinem Post darauf gebracht, nachdenklich. Wir sollten der Emotionalen Intelligenz mehr Beachtung schenken um unsere Emotionale Kompetenz zu verbessern.

Mittwoch, August 22, 2007

Noch'n Workshop

Die Conceptions waren nicht genug. Die Jungs haben mich überredet, äh überzeugt einen neuen Workshop mitzumachen, im Zweiwochen- rhythmus. Jürgen Wuchner "coached" uns als Band - quasi unser Trainer. Lief gut an am Montag, macht Spass! Und wenn am Ende (im Dezember irgendwann) ein Gig steht, dann macht's umso mehr Laune. Es sind schwerpunktmässig Standards aus dem RealBook - gute Sachen wie zum Beispiel Herbie Hancocks Maiden Voyage:

Sonntag, August 19, 2007

O tempora o mores!

Man mag von Casting-Shows im allgemeinen und POPSTARS ON STAGE im besonderen halten was man will, aber so geht's nich (Alder)! Weil sie "zu sexy" auftritt, wird Kandidatin Rosanna von ihrem (krassen) Bruder und (noch krasseren) Freund aus der Show geholt. Hallo? Wo leben wir? Im Mittelalter? Was erlaube?? Schon 'mal 'was gehört von Artikel 1, Grundgesetz?

Eine solche Demütigung ist beschämend und entwürdigend - und mit nichts zu rechtfertigen. Unfassbar.

Donnerstag, August 16, 2007

The Killing Machine

und andere Geschichten erzählt die retrospektive Austellung auf der Darmstädter Mathildenhöhe von Janet Cardiff & George Bures Miller. Nachdem mir von Musikerkolleginnen bei den Conceptions vorgeschwärmt wurde musste ich da unbedingt hin - und werde es nochmal tun, wenn ich's noch schaffe bis zum 26.

Werke/Installationen, wo Geräusch, Musik, Stimmen und deren Drei(?)-dimensionalität eine grosse Rolle spielt. Die "Titel-Installation" The Killing Machine zum Beispiel ist eine computergesteuerte Maschinerie rund um einen (mit Kunstfell belegten) Zahnarztstuhl, der für mich wie ein Elektrischer Stuhl wirkte.

Ganz anders "The Forty-Part Motet", eine Audio-Installation mit vierzig oval in einer Halle verteilten Lautsprechern, die eine Bearbeitung der Renaissance-Motette für acht Chöre à fünf Stimmen "Spem in Alium" von Thomas Tallis wiedergeben: Gänsehaut.

Oder "The Paradise Institute", eine "Kino-artige" Installation, ursprüngliche für die Biennale in Venedig 2001 (1. Preis) produziert: In einem nachgebauten Kino wird ein SciFi/Thriller/Film noir gezeigt mit Surround-Ton über Kopfhörer, der einen irgendwann zweifeln lässt, was Film- und was (fiktive) Publikumsgeräusche sind.

Die Kollegen vom hr haben eine schöne Reportage über die Darmstädter Ausstellung gedreht. Alles in allem für acht Euro mit Sicherheit "nachhaltiger" (oder nachhalliger?) als so mancher Kino- oder Konzertbesuch.

Mittwoch, August 15, 2007

The Long Tail

Im Rahmen der c/o pop findet am 17.8. die Veranstaltung "Wag the long Tail" statt. Ich habe zwar eine Einladung vom eco-Verband (Mitveranstalter), kann aber leider nicht hin. So geht das (reale) Leben mal wieder an mir vorbei. Aber virtuell werde ich mich auf dem laufenden halten. Schliesslich lebe ich ja (auch) online ;-)

Montag, August 13, 2007

Weltverbesserung

"9to5.Wir nennen es Arbeit - Festival-Camp. 3 Tage und Nächte leben und arbeiten im Radialsystem..." Klingt cool. Eigentlich will ich da hin. Wird vermutlich 'ne Steigerung der RE:PUBLICA 07.

Auszug aus dem Programm:

Do 23. August: Burning Money

u. a. mit Tom Hodgkinson (Anleitung zum Müßiggang), Gesprächsrunde Das Rad neu erfinden mit Bernd Cailloux (Das Geschäftsjahr 1968/69),...

Fr 24. August: Getting Things Done
u.a. mit Régine Debatty (We Make Money Not Art), Diskussionspanel zum Thema Musik und Ökonomie mit Gudrun Gut (Monika Enterprise),...

Sa 25. August: Weltverbesserung
u. a. mit Frithjof Bergmann (Neue Arbeit - Neue Kultur), Pecha-Kucha, dem Hörspiel “Täglich Brot” von Gesine Danckwart, dem NBI-Orchester und Ping-Pong-Country.

Aber die Investition ist weit mehr als die (sehr günstigen) 50/60 € für's Camp. Hotel (bitte kein Schlafsack!), Bahn (O.K., mit Bahncard :-), F&B - da kommt ein guter dreistelliger Betrag zusammen.

Aber cool wär's schon :-))

Think of my art as nonsense

eine Betrachtung zum 15. Todestag von John Cage von Jannika Bock, lesenswert bei ZEIT online.

"I love sounds just as they are...and I have no need for them to be anything more than what they are." sagt Cage in diesem Interview.

Und er zitiert treffend Kant: "Es gibt zwei Dinge, die nichts weiter bedeuten müssen: Musik und Lachen."

Die Musik von Cage ist vielfältig. Sie kann vermeintlich trivial sein
oder getragen, "chillig"


"schräg"


oder still, wie sein vielleicht bekanntestes Werk 4'33". Ich muss selbst noch viel entdecken...

Samstag, August 11, 2007

Changes

Im Moment fehlt mir irgendwie der Draht - zum Bloggen. Nicht, dass nix los wäre. Ganz im Gegenteil. Vielleicht sind Veränderungen im Gange, die meinen Output blockieren...

Ich hab' noch nicht genug Puzzleteile zusammen, um mir einen Reim darauf zu machen. Vielleicht kommt bei der Bandprobe morgen Luft ins Dunkel.

Ein Blick in meine Zitatensammlung zeigt mir so schlaues wie: "Nur ein mittelmässiger Mensch ist immer in Hochform." Hat der olle Maugham 'mal gesagt. Jaja, aber das isses nicht. Vielleicht hat ja Seneca Recht: "Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer."